Zahlen, Daten, Fakten

Die Bürgerinitiative stellt fest:

  1. Zum 31.12.2010 hatte Sassenberg inklusive Füchtorf 14.240 Einwohner.
    Bis zum Jahr 2030 wird sich die Einwohnerzahl auf ca. 13.980 reduzieren.
    (Quelle: IT, NRW, Landesdatenbank)

  2. Im Stadtgebiet Sassenberg sind insgesamt 75 Einzelhandelsbetriebe mit Ladenlokal vertreten. Etwa jede 3. Betriebsstätte ist der Warengruppe Nahrungs- und Genußmittel zuzuordnen. Rund 40 % aller Betriebsstätten decken den kurzfristigen Bedarf ab und dienen somit vorrangig der Grund- und Nahversorgung der Bevölkerung.

    Dies kann mit den folgenden Zahlen verdeutlicht werden:

    Die Sassenberger Geschäfte haben eine Gesamtverkaufsfläche von 25.700 qm.
    Pro Einwohner ist das eine Verkaufsfläche von 1,81 qm.
    Der Bundesdurchschnitt liegt bei rd. 1,4 qm.
    In der nachfolgenden Aufstellung sind die Verkaufsflächen pro Einwohner für Orte aufgeführt, die mit Sassenberg vergleichbar sind:

    Reken 0,88 qm
    Sendenhorst 1,15 qm
    Isselburg 0,70 qm
    Altenberge 0,74 qm
    Ostbevern 0,95 qm

    Von den 1,81 qm Verkaufsfläche pro Einwohner in Sassenberg entfallen 0,45 qm
    auf den Bereich Nahrungs- und Genußmittel. Auch hier ist der Bundesdurchschnitt
    mit 0,34 qm deutlich niedriger.

    Für die Stadt Sassenberg ist eine gute räumliche Ausstattung hinsichtlich strukturprägender Nahversorger zu erkennen. Sassenberg und Füchtorf verfügen jeweils über zwei größere Nahversorger, die die zusammenhängenden Siedlungsbereiche beider Ortsteile weitgehend abdecken.

    91 % der in Sassenberg für Nahrungs- und Genußmittel zur Verfügung stehenden Kaufkraft werden in Sassenberg umgesetzt.

    Die Versorgung der Bevölkerung ist insgesamt als gut bis sehr gut anzusehen. Der kommunale Vergleich mit anderen vergleichbaren Orten macht deutlich, daß sich die derzeitige Bindungsfähigkeit der Stadt im oberen Bereich bewegt und die Leistungsfähigkeit des Sassenberger Einzelhandels sich in der Gesamtbetrachtung als sehr gut darstellt.

    Eine Befragung der Sassenberger Bürger ergab, daß 71 % der Befragten der Ansicht sind, daß etwas im Angebot des Sassenbergers Einzelhandels fehlt. Hierbei nannten 32 % die Warengruppe Bekleidung und ebenfalls 32 % die Warengruppe Baumarktsortiment. Lediglich 5 % der 71 % gaben an, Angebote im Bereich Nahrungs- und Genußmittel zu vermissen.

    Stärken des Einzelhandelsstandortes Sassenberg:

    - eine für ein Grundzentrum gute bis sehr gute quantitative Versorgungssituation in nahezu allen Warengruppen
    - ein attraktiver Angebotsmix aus innenstadtrelevanten Nutzungen wie Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistern
    - ein relativ vielfältiges Nahversorgungsangebot

    Schwächen des Einzelhandelsstandortes Sassenberg:

    eine hohe verkehrliche Belastung sowie hiermit verbundene Einschränkung der Verweilqualität
    (Quelle: Einzelhandelsgutachten der Stadt Sassenberg, Juni 2009)

  3. Im Jahr 2009 gab es in Deutschland ein einzelhandelsrelevantes Kaufkraftpotential von ca. 458 Mrd. €. Das sind durchschnittlich pro Bundesbürger 5.571,- €. Von diesen 5.571,- € wurden durchschnittlich 41 % = 2.250,- € für Güter des täglichen Bedarfs ausgegeben.
    (Quelle: BBE Retail Experts Köln, 2009)

    Die geschätzten Ausgaben für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren werden von 17,3 % im Jahr 1992 auf 13,8 % im Jahr 2015 schrumpfen.
    (Quelle: BBE Handelsszenario 2015. Der deutsche Einzelhandel vor dem Aus? 2005)

    Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte:

      Euro je Einwohner
    Sassenberg 17.222
    Kreis Warendorf 20.723
    Reg. Bez. Münster 18.831
    NRW 19.682
    vergleichbarer Ort 19.441

    Das Einkommen der privaten Haushalte der einzelnen Städte in NRW werden in einer Rangliste aufgeführt. Von 396 Städten belegt die Stadt Sassenberg Rang 349.
    (Quelle: IT, NRW, Landesdatenbank)